13.12.2016

von B° RB

Platz für Alltagsheldinnen

"Ich kann jedem nur empfehlen, hierherzukommen und auch hierzubleiben": Elif Taskin hat im Nürnberger Land ihre berufliche und private Heimat gefunden

Elif Taskin

Im Rahmen der Mitmachkampagne „Platz für…“ werben derzeit Unternehmen, Kommunen und andere Einrichtungen in der Metropolregion Nürnberg für die Stärken der Region. Unter dem Motto „Platz für Alltagsheldinnen“ erzählt die türkischstämmige Gesundheits- und Krankenpflegerin Elif Taskin, warum sie im Nürnberger Land ihre berufliche und private Heimat gefunden hat.

Model, Schauspielerin, Pilotin oder Lokomotivführerin? Das Hin und Her zwischen den Klassikern unter den Traumberufen war für Elif Taskin nie ein wirkliches Thema. Für die 21-jährige Lauferin stand bereits früh fest, wohin es beruflich gehen sollte: „Ich habe damals in der Schule schon einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht, einfach weil ich meinen Mitschülern helfen wollte, wenn sie sich mal verletzen.“ Im Anschluss folgte ein Praktikum im Krankenhaus Lauf, ihrem heutigen Arbeitsplatz. „Da war für mich klar: Das ist es. Das ist mein Wunschberuf.“

Ihre persönliche Geschichte ist Teil der Mitmachkampagne „Platz für…“, mit der Unternehmen, Kommunen und anderen Einrichtungen in der Metropolregion Nürnberg derzeit für die Stärken der Region werben. Unter dem Motto „Platz für Alltagsheldinnen“ erzählt die türkischstämmige Gesundheits- und Krankenpflegerin Elif Taskin, warum sie im Nürnberger Land ihre berufliche und private Heimat gefunden hat. Angetan haben es ihr allen voran die vielfältigen Ausbildungs- und  Berufsmöglichkeiten, die der östlichste Landkreis in Mittelfranken bietet.

Im Klinikverbund Krankenhäuser Nürnberger Land mit seinen etwa 700  Mitarbeitenden, zu dem auch die Krankenhäuser in Hersbruck und Altdorf gehören, hat Elif Taskin ideale Voraussetzungen für ihre Ausbildung gefunden. Hier kann sie sich in ihrem Beruf verwirklichen. „Das Besondere ist, dass man durch die Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg eine Vielzahl an Einsatzbereichen kennenlernen kann“, sagt sie. Darüber hinaus bietet der Klinikverbund zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise in der Hygieneüberwachung, oder im OP-Bereich. 

Die umfangreichen Möglichkeiten zur beruflichen Entfaltung und die breite wohnortnahe medizinische Basisversorgung für die Landkreisbürger sind nur zwei Gründe, weshalb das Nürnberger Land für Elif Taskin überdurchschnittliche Lebensqualität bietet. Die einzigartige Landschaft östlich von Nürnberg tut ihr Übriges, warum sie sich keinen besseren Platz zum Leben vorstellen kann. Gerade die Mischung zwischen Stadt und Land mache für Elif Taskin das besondere Lebensgefühl im Landkreis aus, erzählt sie im Rahmen der Kampagne: „Hier hat man eigentlich alles. Man hat die Ruhe des Ländlichen, aber auch die Stadt direkt vor der Haustüre. Und die Anbindung an Nürnberg ist sehr gut. Da ist man mit der S-Bahn schon in etwa 20 Minuten.“

Nach Nürnberg zu ziehen, kam für die Fränkin mit türkischen Wurzeln aber nie infrage, obwohl sie die Frankenmetropole gerne mit Freunden besucht. „Das Stadtleben wäre mir auf Dauer zu hektisch.“ Warum auch fortgehen, schließlich sei ihre aus Ankara stammende Familie von Beginn an mit offenen Armen aufgenommen worden: „Die Menschen hier sind sehr offen und ziehen alle an einem Strang. Man lebt miteinander. Das ist es, was die Metropolregion Nürnberg und den Landkreis ausmachen.“ Eines steht für Elif Taskin ohnehin fest: „Ich kann jedem nur empfehlen, hierherzukommen und auch hierzubleiben.“

Weitere Informationen: Die ganze Geschichten und ein Videos von Elif Taskin sind nachzulesen und anzusehen unter www.platzfuer.de (Link: www.metropolregionnuernberg.de/leben-arbeiten/platz-fuer/alltagsheldinnen.html). Weitere Kampagnenteilnehmer aus dem Kreis der Städte und Gemeinden, Unternehmen, Banken, Verbände und Vereine sind gerne willkommen. 

Passend zum Thema

Stärkung der Weltwirtschaft mit Input aus Würzburg. Würzburger Wirtschaftsanwalt nimmt an B20-Treffen in China teil - Chinas Rolle in der Welt im Fokus

DRINGENDE GESCHÄFTE MIT SONNENKRAFT ENTSORGEN: Eine wasserlose Toilette könnte die Sanitärprobleme vieler Länder reduzieren

Jahrgang 2016 in Franken: 

Aufregende Wetterkapriolen bisher gut gemeistert

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: